Die 3-tägige Finsternis Teil 4: Der gelbe Strich

von Rose Stern © 20.02.2016
 

In letzter Zeit werde ich per Email beschimpft, weil ich Geld für meine wenigen Seminare verlange.
Nun, ich möchte nicht von Mundraub leben müssen und Arbeit wird in unserer Zeit in der Regel bezahlt.
Ich möchte darauf hinweisen, dass ich alle meine Kenntnisse veröffentliche, sodass jeder Leser sich selbst gründlich informieren kann. Dazu ist kein Seminar nötig, sondern allein die verantwortliche Aktivität des Lesers. Gründliche Information setze ich für eine Teilnahme am Seminar voraus. Denn das neue Bewusstsein entsteht nur vor dem Hintergrund der Kenntnisse und darum geht es im Seminar.

Viele Schreiber bitten mich um Vermittlung an bestehende Gruppen. Diese Gruppen kann es nur geben, wenn Sie sie selbst ins Leben rufen. Alte „Kommunen“ sind untauglich. Die Seminare sollen auch als Initialzündung für diese Gruppen dienen.
Schreiben Sie mir doch bitte: „Wir sind 7 Interessierte oder 12 Leute, die aktiv werden möchten. Wir brauchen spirituelle und praktische Unterstützung und Anbindung...“, oder ähnlich.

Bevor Sie nun diesen Artikel lesen, sollten Sie sich darauf vorbereiten, dass Sie etwas lesen, was vielleicht nicht in Ihr Weltbild passt und was Sie deshalb nicht verkraften können oder wollen.
Bitte beschimpfen Sie mich nicht für den Inhalt des Nostradamustextes, auch nicht dafür, dass ich die Texte Ihnen zur Verfügung stelle und dass Sie eventuell nur halb informiert sind oder zu wenig Geld für ein Seminar haben.
Deshalb überlegen Sie sich bitte gut, ob Sie sich diesen Artikel zumuten können oder wollen. Sie müssen auf meiner Internetseite nichts lesen. Niemand zwingt Sie.
Die Aussagen des Nostradamus sind schonungslos.
Deshalb klicken Sie den Artikel bitte jetzt weg.

Diejenigen, die schon alles von mir gelesen und gehört haben, mögen vorbereitet sein. Ihre weiteren Fragen können sich beantworten.
Für uns unvorstellbar und unglaublich stellt uns Nostradamus einen Krieg vor, den wir alle noch glauben abwenden zu können. Aber während wir das glauben und denken und hoffen, schreitet die Zeit des Countdown unerbittlich voran, ohne dass wir irgendwo etwas tun können oder eine Hoffnung sehen. Ein „Widerstand“ beschleunigt die Dinge. Wir täuschen uns selbst, weil der Anblick unerträglich ist. Es wird schon nicht so schlimm werden. Vorher kommt der Aufstieg in die 5. Dimension. Und wie ist das mit den Außerirdischen, die uns helfen kommen?

Die Flowerpower-Hippie-Bewegung, die gesamte Esoterik, die aufgestiegenen Meister, Channeling, Engel, Aussagen von Medien, der Aufstieg der Menschheit, 2012, Marienerscheinungen, Lichterscheinungen, die Occupy-Bewegung, Außerirdische und was es sonst noch alles gibt, wird alles über Satellit auf die Menschheit gesendet! Alles ist Mindcontrol und reine Fiktion!
Von dort kommt garantiert keine Hilfe.

Wie sollte eine Hilfe aussehen? Doch nicht so, dass unsere Strukturen erhalten bleiben. Denn dann ändert sich der Mensch nicht und er wird wieder den gleichen Schaden anrichten wie zuvor. Nein. Die Hilfe sieht so aus, dass alle vormaligen Strukturen verschwinden im Außen wie im Innen.

Die Zerstörung der äußeren Strukturen trifft uns schmerzlich. Hab und Gut gehen verloren, auch die schönen alten Werke unserer hohen Kultur, alle Wissenschaft und Kunst und der Lebensstandard. Und mit ihr verlieren wir unsere gesamte gesellschaftliche Programmierung, unser Funktionieren. Was dann zum Vorschein kommt, wissen wir nicht. Es sollte taugen, um die schlimme Zeit mit klarem Kopf zu überstehen.

Dieser Krieg, wie ihn Nostradamus schildert, wird seit vielen, vielen Jahren vorbereitet. Russland dient dazu, einen adäquaten Gegner abzugeben für ein Spiel, das sonst nur am Computer gespielt wird. Diesmal soll es Realität werden. Die Kämpfer, die im Auftrag handeln, sitzen in großen Räumen vor ihren Bildschirmen und setzen die Kampfmittel per Knopfdruck und per Steuerhebel ein. Möglichst wenig Personal sitzt tatsächlich direkt an der Waffe bzw. die Soldaten werden wie Roboter eingesetzt und einfach verheizt.
Mit perverser Lust am technischen Spiel werden Millionen von Menschen getötet und darüber hinaus werden unsere Erde und der irdische Schutz zerstört. Ja, es ist eines von diesen widerlichen Computerspielen, die viele Kinder so gerne spielen, aber diesmal in Realität mit echten Toten. Gespielt wird in Mitteleuropa.

Auszugsweise gebe ich Originalworte des Nostradamus wieder:

Augenblicklich sogleich kommt der Aufruhr, indessen werden zuerst die amerikanischen Bienen (Drohnen) in Arabien erprobt, Arsen senkt sich auf den Boden. Die gefährlichen Wellen (Frequenzen) springen in den Raum Russlands. Der Zar wagt die Besetzung. Der Machthaber genießt misstrauisch die Suppe.
Mars, Sonne, Venus im Löwen
Die Bolschewiken setzen vorsätzlich weich auf dem Boden nieder. Der Nachschub folgt aus der Ferne. Die Flugzeuge rollen täglich auf den Boden, der Flug führt über den Pol. Nun stolpern, stoßen, stoppen sie (die Flugzeuge) auf dem Boden.

Das Arsenal des Zaren spiegelt sich im Raum. Den Weltraum kundschafte ich aus. Die durchsichtige Welle springt in den Weltraum. Der Machthaber genießt die Suppe. Die atomaren Mächte in heftigem Streit. Zornesausbruch, Giftmord. Platzieren den atomaren Schirmpilz. Auf einmal wird darüber hinaus die Strahlung auferweckt, Radioaktivität wird hinzugefügt.
Ich betrachte das raffinierte Haarp, die karierten Stahlen der Idioten. Vor der Ausbreitung der Gezeiten der Frequenzen warne ich. Die Strahlen des Zaren werden zugefügt.


Irgendwie haben wir es schon akzeptiert, dass Alois Irlmaier ein paar Details dieses Krieges vorhergesagt hat. Bei ihm hört es sich so an, als könnte man das alles ganz im Süden Deutschlands überstehen. Die 3-tägige Finsternis ist zu bewältigen, indem man die Fensterritzen gut verstopft und das Haus nicht verlässt. Die Tür darf auf keinen Fall geöffnet werden, dann ist man sofort tot. Ich bin sicher, da wird es mehr Probleme geben. Ganz schlimm ergeht es den Menschen mit dem gelben Streifen, der über das „arme Prag“ hinweggeht. Flugzeuge ohne Männer kommen aus der Wüste, sagt Irlmaier. Er hat aber nicht gesehen, dass der gelbe Streifen auch den größten Teil von Deutschland betrifft und Süddeutschland nicht ausgenommen wird.

Michel Nostradamus hat punktgenau überliefert, wo der gelbe Streifen verläuft, wo er beginnt und wo er endet. Er benennt ganz genau die Gegend, wo die Drohnen herkommen, wie sie gesteuert werden und welche Fläche Europas das Gift bedeckt. Er nennt die Zusammensetzung des gelben Giftes und seine Wirkungsweise, den Zeitraum, in dem es ausgebracht wird und er beschreibt auf die Minute genau, wann der Streifen an welchem Ort endet. Der Bericht ist derartig genau, dass Zweifel an seiner Korrektheit schwerfallen. Die Drohnen werden in den Plume der Finsternis (siehe Artikel 3) hineingesteuert.

Nostradamus beschreibt:

Auf einmal grüßen die Heuschrecken die Russen in Europa.
Die kriegerischen Wespen werden aus der Ferne nach Deutschland kommen, abwerfen und sich über zwei Deutschland ergießen.
Der Weg des Leichentuches gleitet über die 45°-Stufe. So viel chemischer Puder des Geschwaders überquert die Menschen. Schwer geschlagen mit Arsen sind die Waffen der Russen.

Das Vorspiel des Arsen startet in der Wüste.
Das Mehl im Rachen erleiden, husten. Fusseln werden ausgegossen. Haarp folgt. Die Quartiere der Russen werden verwüstet. Darüber hinaus warten (die Drohnen) da in der Wüste. Die Russen werden zu spät gewarnt. Da habe ich die Düsternis in der Allgegenwart.
Sorgfältig auf der Skizze in den Raum nach Osten fortschreiten.
Die Drohnen kommen nach Wien. Da weint die Jungfrau in der Ewigkeit.
Beide Deutschland sind sofort betroffen. Der Rand erstreckt sich in Schwaben. Die Strecke des Verderbens beginnt an der Treppe (45°n.Br.).
Die Beleuchtung im All bis Ulm beginnt. Klug ins Quartier wandern, abtauchen, der Rand des Rauches in Ulm, da beginnt die Grenze.

Fünf Geschwader überqueren den Osten, rangieren auf der Straße. Mit den Augen sehe ich sie zu Beginn in den Sturm (Plume) eintreten.
Der Arzt warnt vor dem grauen Rauch, überladen, aufgeschichtet mit Steinschüttung (Lapilli, Sand). Die Bienen vibrieren eilig. Die Ausdehnung der Lunge gering halten, reinigen, säubern, auspumpen. Die Bienen kreuzen bald die Strecke östlich von Wien. Die Wanderung des Militärs verweilt sofort.

Gefahr für die Menschen in Europa. Die Route der Drohnen endet im Norden.
Die Überquerung beginnt über Istrien, desgleichen über Italien. Die kriegerischen Wespen kommen sofort nach Wien.
Eilig vor dem Rauch alles verschließen. Die Leute erlöschen. Der Regen der kriegerischen Wespen hält an. Der Kurs der Bienen vernichtet nun den Bären. Nun ist der Nebel der Bienen in der Allgegenwart zu sehen. Die Heuschrecken steigen auf, gießen die safranfarbige Asche aus.
Von Wien bis Posen ist schnell das Tuch hergerichtet.
Auf dem Vormarsch auf das bedauernswerte Polen wird aus dem Weltraum spontan der Schlag auf Posen gesetzt. Sofort ist Safran (gelb) im östlichen Meer (Ostsee).

Das Arsen kommt nach Schweden, gleichzeitig im Osten. Safran in Skandinavien. Die tödliche Gabe auf Gotland habe ich auf dem Foto. Sofort das Tohowabohu, sofort ist alles toxisch, alles ist sofort vergiftet.
Die kriegerischen Wespen werden gleichzeitig gesendet und ausgebreitet bis an die Elbe. Auf einmal ist im zweiten Gesicht das Geschwader (der Wespen) an der Elbe und über der Armee am Meer, auf einmal der Donner. Wenn die kriegerischen Wespen im Krieg schräg auf der Karte ausgebreitet wandern, siecht das Leben dahin.

Ich habe das Quartier im Bild der Allgegenwart. Bei der Überquerung der Bienen mit (Luft-)Filter verweilen. Täglich sehe ich das Militär.
An Orten, wo sich die Bienen erheben, sind sie prompt in der Lunge, wehe, der Körper ist ungeheuer erfüllt mit Blasenbildung und Gefühlen der Angst.
Die Farbe Safran, die fatale Waffe ist da in den Spalten, haftet teuflisch im faden Kaffee.

 

image

Abb. 1: Gelber Strich in Mitteleuropa


Ich spreche von Schweden und den Orten in der Nachbarschaft. Ocker sehe ich in der Umgebung. Die Route der kriegerischen Wespen pudert Schwaben.

Der Westen entfesselt die Hölle. Ich sehe die Vorbereitung der kriegerischen Wespen, sie erheben sich zum Flug. Im September eine Sequenz der Überquerung. Auf dem Weg das Leichentuch testen. Die besonderen Bienen werden aus der Ferne gepulst, gelenkt. Hunderte in der Vision in Tunesien. Gleichzeitig sind sofort die Menschen im Westen vom Duft der Bienen getroffen. Die Nase von den kriegerischen Wespen entfernt halten.

Der Nebel in die offenen Bronchien. Ruchbar werden, dringend schnauben und schlau die Nase passend vor dem Gas verschließen.
Die Wespen kommen in die Fugen, der Wind auf dem Hügel.
Die Jugend anleiten, in die Gummimaske zu gucken und zu lugen. Nun den Zweikampf, den Faustschlag rügen. Güte empfehlen. Nun den Zug des Windes zuschließen, gute Erfindung.

image

Abb. 2: Gelber Strich mit Anflugsroute aus Libyen


Dank des Gnadengeschenkes der Augen Noahs gucke ich gut.
Die Jugend erfindet ein Spiel. Durch den Gummi gucken, lugen. Täglich die Faustschläge mit Worten rügen. Nostradamus empfiehlt den guten Ton.

Westlich im Rauch gelegen erkenne ich Cern in Europa. Alarm, von der Apokalypse ausgepumpt, erschöpft.
Schon in Deutschland ist das Gesicht des Feindes im Fenster. Wehe, sie ziehen weit. Jetzt kommt die Qual der Nase, das bezeuge ich.
Den Feind habe ich im zweiten Gesicht gefunden, schon genügend Wespen für das Ende der Feinde. Nun den Mund und die Lunge zu. Jetzt das Leichentuch benutzen.
Die Nase ist im Bild. Licht ist notwendig um zu unterscheiden. Den Filter genau vor dem Gesicht anbringen, die Hilfe zeigen. Jetzt verweilt er auf der Nase. Den Riegel drehen. Wehe das lila Gesicht des Militärs ist sofort in der Ewigkeit.
Die Überquerung wird gesteuert.
Der Nebel vernichtet das Licht bis zum Wolkenbruch. Den Filter anziehen und verweilen. Die Menschen des Militärs erlöschen. Fünfmal die Feinde gießen. Sie ziehen zu Hunderten. Nun die Weisungen des Meisters nutzen. Nun zeigt die Jungfrau da die Zeichen und Wunder.

Passend die Ohren verschließen. Das Geschwader geht über den Dächern nieder. Passend schreitet das Geschwader darüber hinaus fort.
Soeben ist das Leichentuch bis Schweden fertig. Das Ende der Überquerung ist fertig.
Die Bolschewiken erdulden die Folgen des Geschwaders. Die logische Lösung folgt. Das Opfer holt aus der Ferne die Heuschrecken für den bewaffneten Überfall. Der Flug der Heuschrecken folgt.
Mit Kollegen im Logis, die Lenden sind vom Smog lange weich und kraftlos.
Die Soldaten schreiten auf dem Boden fort. Täglich nun fliegen Schadstoffe über Polen, bringen außer Atem. Die Soldaten stolpern, erdulden ihr Los.

Die weite Marschroute der Amis über beide Deutschland massakriert am Mittag, erzwingt den Tod durch Asthma. Das Massaker in der Mittagszeit habe ich mitten im Bild.
Das Massaker des Asthma ist in der Kamera des Nostradamus. Jetzt ist auf einmal das Arsen östlich von Hamburg bis Österreich auf der Karte. Das Massaker des Asthma startet, die Substanz setzt Österreich bis Schwaben matt.
Der Plumes ist voller grobem Mehl. Da wird der Osten gestoppt mit Gewitter. Da rennt und atmet das Volk, mit Atemgerät rennen, niedergeschlagen und getötet. In Frankreich ist der Rauch tabakbraun, vom Inferno geschlagen.

Zuerst beginnt die gefährliche Erprobung der Bienen. Sofort bemerke ich gleichzeitig die Bienen in Europa.
Der Wind ist zu hören. Prompt kommen die Bienen. Der gelenkte Tod kommt. Die tellurische Welle kommt, der Vesuv erzittert.
Nun vermehrt sich der Druck auf Polen. Da vermehren sich die Bienen und steuern über die Alpen. Bei der Überquerung von München pumpt die Lunge.

Endlich enden die Wespen. Das Orakel der Rose stoppt die Waffen. Gott, der einzig Allmächtige benutzt das Leichentuch in Nippon.
Der Nimbus der Erde erhebt sich unbeweglich auf dem Berg.
Auf einmal das Erlöschen und der Stromwechsel vor der Überquerung. Die Atempause des Magneten habe ich im Bild. Darüber hinaus passiert die Schwankung.

Die Mimik der verrückten Imker auf beiden Seiten habe ich im Bild, sofort im Moment amtliche Befehle.
Jetzt habe ich beide diabolische Seiten im Bild, nun das Fiasko der Strahlung in der Atempause des Magneten auf dem Viadukt.
Sofort untertauchen. Die Atempause steht unmittelbar bevor. Der Tag der Vergeltung startet, passend kommt der geteilte Seitensprung in den östlichen Weltraum. Verdammt sind beide Seiten. Der Sturz der Erde schlägt beide Seiten nieder.
Jetzt ist Hamburg auf dem Diagramm. Jetzt die Verdammnis. Auf einmal stop auf Mandragora. Auf einmal erscheint das Bild der schwachsinnigen Imker, bald lachen und auf einmal unzurechnungsfähig lallen.


Diesen farbigen Teppich bescheren uns unsere langjährigen Freunde, mit denen unsere Regierungen auf ewigem Schmusekurs verbrüdert sind, genau wie sie uns mit einer Völkerwanderung beglücken. Sie haben ja auch 1952 ein Abkommen mit Russland getroffen, dass im Fall der „kalte Krieg“ in eine heiße Phase eintreten sollte, diese in Deutschland und Polen ausgetragen werden soll. Hier sehen wir vorab das Ergebnis.

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/09/29/der-totale-krieg-geheimabkommen-aus-dem-jahre-1952-zwischen-den-usa-und-russland-zur-erinnerung/

Ich vermute, dass der gelbe Teppich in Richtung Westen noch größer geplant ist, dass aber die Ausführung des Planes, dem Feind ganz schnell einen neuen Nordpol in seinen Landesgrenzen zu präsentieren, mit einem Unfall verbunden ist, der ganz unerwartet plötzlich nicht nur beide kämpfende Parteien sondern den gesamten Planeten betrifft. Selbst die kämpfenden „himmlischen Heerscharen“ werden in Sekundenschnelle vernichtet. Nun nehmen die Dinge ihren Lauf. Die Katharsis der Erde geschieht, wie schon in der Bibel angekündigt.

Dieser Moment des Unfalls ist der göttliche Eingriff in das satanische Geschehen, das ist die Entscheidung der göttlichen Existenz, diesem abartigen Treiben auf der Erde in der Nacht der Gnade ein Ende zu setzen.
Wir haben keinen Einfluss auf irgendeinen Ablauf, denn das Kaliyuga soll zu Ende gehen.
Uns bleibt nur, eine Sprache zu lernen, um mit der Existenz zu kommunizieren.
Kommunikation ist sogar noch nicht einmal das richtige Verhalten: Wir sollten mit der Existenz in tiefer Demut in Herzenskommunion fallen. Das ist unsere Bestimmung. Nur so besteht eine Chance, dass wir begreifen, was da geschieht.


„Thy will be done!“ Dein Wille geschehe.

 

Lesen Sie auch den Teil 1:
Der Polsprung

Lesen Sie auch den Teil 2:
Der Zusammenbruch des Magnetfeldes

Lesen sie auch den Teil 3:
Der Plume